EU: NEUE VORSCHRIFTEN ZUR VERHINDERUNG VON STEUERHINTERZIEHUNG UND GELDWÄSCHE

4. Januar 2017

 

Die EU weist in einer Pressemitteilung vom 3. Januar 2018 darauf hin, dass seit dem 1. Januar neue Vorschriften zur Verhinderung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche gelten. Die Regelungen sollen den Steuerbehörden bei der Bekämpfung der durch die „Paradise Papers“ aufgedeckten Strukturen zur Steuerhinterziehung und Steuervermeidung einen wichtigen Impuls geben.

 

Als „Paradise Papers“ werden Unterlagen bezeichnet, die der Öffentlichkeit im Jahr 2016 über die Presse bekannt wurden und zahlreiche Fälle betreffen, in denen weltweit tätige Konzerne und vermögende Privatpersonen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung etwa über Brief­kasten­ge­sellschaf­ten oder sogenannte „Steueroasen“ betreiben.

 

Die neuen Regelungen sind in der Richtlinie über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden im Bereich der Besteuerung verankert. Sie werden den Steuerbehörden Zugang zu Informationen über die tatsächlichen Eigentümer von Unternehmen, Trusts und Fonds ermöglichen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© 2015-2018 Rechtsanwalt Dr. iur. Welf Kienle | Hohenzollernstraße 36 | 56068 Koblenz

Verteidigung in Strafsachen | Medizinstrafrecht & Arztstrafrecht | Wirtschaftsstrafrecht



Anrufen

E-Mail